GdP: Polizei muss 122 Mitarbeiter einsparen

Vorteile für den öffentlichen Dienst

Vergleichen und sparen: Baufinanzierung - Berufsunfähigkeitsabsicherung - KapitalanlagenKrankenzusatzversicherung - Private Krankenversicherung - zuerst vergleichen, dann unterschreiben - Online-Vergleich Gesetzliche KrankenkassenZahnzusatzversicherung  -

PDF-SERVICE: zehn eBooks zu den wichtigsten Themen für Beamte und dem Öffentlichen Dienst
Für nur 15 Euro im Jahr können Sie mehr als zehn Taschenbücher als eBook herunterladen: Beamtenrecht, Besoldung, Beamtenversorgung, Beihilfe) sowie Nebentätigkeitsrecht, Tarifrecht, Frauen im öffentlichen Dienst. Sie können die eBooks herunterladen, ausdrucken und lesen
>>>mehr Informationen

 

 

Zur Übersicht aller Meldungen für Polizeibeamte

GdP: Polizei muss 122 Mitarbeiter einsparen

Die GdP warnt vor weiterem Personalabbau bei der Polizei in Schleswig-Holstein. Der Beschluss des Landeskabinetts, auf 122 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verzichten, sei falsch. Die Polizei trage bereits ein Defizit von 160 Stellen vor sich her, sagt der stellvertretende GdP-Landesvorsitzende Manfred Börner. „Angesichts von Belastung, Überalterung, hohen Einsatzzahlen mit einer eskalierenden Gewalt im Alltag ist überhaupt kein Raum für weitere Personaleinsparungen.“ Die Polizei soll in den kommenden sieben Jahren Stellen abbauen, um einen Beitrag zur Konsolidierung des Landeshaushalts und zur Einhaltung der Schuldenbremse zu leisten.

Quelle: MAGAZIN für Beamtinnen und Beamte, Ausgabe 07/08.2013


 

mehr zu: Aktuelles für Polizeibeamte
Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz
www.polizeivollzugsbeamte.de © 2022